Studie zur Sammlung von “good practices” im Bereich Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben in den EU Mitgliedsstaaten

Die Studie für das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) beschäftigt sich mit dem Thema der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Behandelte Querschnittsthemen beinhalten die Einbeziehung von Männern in Betreuung und Pflege, die Arbeitsmarktteilnahme und ökonomische Unabhängigkeit von Frauen, sowie die Mitwirkung sozialpartnerschaftlicher Organisationen.

 

Ziel der Studie war die Identifizierung und Analyse innovativer Politikmaßnahmen und Initiativen aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten. Dabei wurden drei Bereiche beleuchtet: Selbstregulierung, Sensibilisierungsmaßnahmen und Benchmarking. Die Studie stützte sich auf die Beiträge von nationalen Expertinnen und Experten aus allen Mitgliedsstaaten.  Im Rahmen eines im Mai 2014 in Vilnius abgehaltenen europäischen „Consultation meetings“ mit Expertinnen und Experten sowie Interessengruppen wurden die innovativsten und beispielgebendsten Praktiken zur Veröffentlichung auf der EIGE Website ausgewählt.  

 

Teil der Studie war auch ein umfassender Überblick über die EU weite Situation im Bereich Vereinbarkeit von Beruf, Familien und Privatleben (politisch, sozial und legislativ) sowie eine Analyse der relevanten Herausforderungen und bestehenden Versäumnissen in den Mitgliedsstaaten.

 

Drei „Fact-sheets“ wurden erstellt zu den Themen a) innovative Politikmaßnahmen zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, b) positive Aspekte der Arbeitsplatzflexibilisierung und c) ausgewählte „good practices“ in diesem Bereich.

 

Die Studie wurde von November 2013 bis Juli 2014 durchgeführt.

 

Kontaktperson: Monika Natter